Symposium „Auslaufmodell Familie – eine Welt ohne Vater und Mutter?“

Veranstaltungsart: Studientag

„Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat“ – so lautet Art. 10 der UN-Menschenrechtserklärung. Auch im Grundgesetz stehen Ehe und Familie unter dem besonderen Schutz des Staates. Doch wie sieht die politische, publizistische und gesetzgeberische Wirklichkeit aus? – Man spricht von der „Öffnung der Ehe“ und vom „Recht auf ein Kind“. Im Verbund mit der Entwicklung der Fortpflanzungsmedizin rücken „Familien“-Konstellationen von bis zu fünf „Elternteilen“ in greifbare Nähe und lassen den Ruf nach Legalisierung der Leihmutterschaft lauter werden. Welchen Status und welche Rechte haben die so entstehenden Kinder und die Leihmütter? Diesen Fragen widmet sich ein Symposium des Familienbundes am Samstag, 22. September 2018, im Haus Sankt Ulrich in Augsburg.

Die Veranstaltung kostet inkl. Mittagsimbiss 5,00 €, bitte beim Tagungsbüro am Einlass entrichten (Kinder bis 16 Jahre frei). Kinderbetreuung wird angeboten.

Erforderliche Anmeldung (bis spätestens 07.09.2018) und Informationen finden Sie unter www.familienbund.bistum-augsburg.de

Jürgen Liminski

Referent

Publizist und Autor, St. Augustin; Geschäftsführer des Instituts Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V. (iDAF)

Dr. Christian Spaemann

Referent

Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapeutische Medizin, Schalchen, Mitglied der Ärztekammer für Oberösterreich und der Bayerischen Landesärztekammer

Mag. Susanne Kummer

Referent

Geschäftsführerin des Instituts für medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE), Wien

Termin

22.09.2018 10:30

Veranstaltungsort

Haus Sankt Ulrich

Kappelberg 1
86150 Augsburg

Kontakt

Familienbund der Katholiken